Algerien gibt Russland gelieferte MiG-Kampfjets zurück

Algerien gibt Russland gelieferte MiG-Kampfjets zurück

http://de.rian.ru/business/20080218/99491909.html, 18/ 02/ 2008

MOSKAU, 18. Februar (RIA Novosti). Algerien will 15 gelieferte MiG-Kampfjets an Russland zurückgeben, berichtet die Zeitung « Kommersant » in ihrer Montagsausgabe.

Der russische Waffenexporteur (Rosoboronexport), der Flugzeugbauer MiG und die algerische Luftwaffe unterzeichneten vorige Woche ein Rücknahmeabkommen, das bisher einmalig im Russlands Waffenhandel ist.

Laut der Zeitung werden die Flugzeuge in den kommenden Monaten zurückgebracht. Trotz der Rücknahme der Kampfjets soll es laut einer Quelle nicht um die komplette Kündigung des Vertrags gehen. Als Ersatz soll Algerien modernisierte die MiG-29M2 oder die MiG-35 bekommen, die allerdings fünf bis zehn Millionen US-Dollar mehr als die MiG-29SMT kosten.

Der Vertrag im Wert von 1,286 Milliarden US-Dollar über die Lieferung von 28 MiG-29SMT und von sechs Kampfjets MiG-29UB wurde von Rosoboronexport im März 2006 unterzeichnet und ist Teil eines Paketabkommens in Höhe von acht Milliarden US-Dollar.

Russland verpflichtete sich dabei, die Altschulden Algeriens (etwa 4,7 Milliarden US-Dollar) gegenüber der früheren Sowjetunion zu erlassen.

Experten führen die entstandene Situation auf den Wahlkampf in Algerien und auf Frankreichs Streben zurück, seine Kampfjets Rafaele zu verkaufen.

Wie Konstantin Makijenko, Experte des Zentrums für Analyse von Strategien und Technologien, betont, war 2006 der Waffenauftrag für Russland auf starken Widerstand Frankreichs gestoßen, der sich nach dem Machtantritt von Präsident Nicolas Sarkozy verstärkte.