Düstere Terrorismus-Bilanz in Algerien

Düstere Terrorismus-Bilanz in Algerien

Ein neues Selbstmordattentat bereits in den ersten Tagen von 2008

NZZ, 3. Januar 2008

pgp. Madrid, 3. Januar Laut inoffiziellen Zählungen sind im Jahr 2007 in Algerien insgesamt rund 500 Personen dem Terrorismus islamistischer Extremisten zum Opfer gefallen, und bereits hat am Mittwoch ein Selbstmordattentat wieder Tote und Verletzte gefordert. Die Behörden veröffentlichen keine Jahresbilanzen, doch ihre Verlautbarungen nach einzelnen Attentaten und Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Gruppen im Untergrund werden von den lokalen Medien summiert. Die tatsächliche Zahl könnte freilich höher sein, da mit dieser Zählweise Verletzte, die später sterben, nicht sicher erfasst werden.

Die Zahl von 500 Opfern liegt um einen Viertel höher als entsprechende Schätzungen für das Jahr 2006. Gegen Ende 2006 hatte der frühere Groupe islamiste de la prédication et du combat sich zum Vasallen Usama bin Ladins erklärt und den Namen Kaida im islamischen Maghreb angenommen. Er führte letztes Jahr am 11. April und am 11. Dezember spektakuläre Selbstmordattentate in der Hauptstadt Algier aus. Beim Attentat vom 11. Dezember auf das Verfassungsgericht und Uno-Vertretungen kamen 41 Personen um, unter ihnen 17 Angestellte der Uno.

Beim ersten Selbstmordanschlag in diesem Jahr fielen am Mittwoch früh einer in Naciria, etwa 80 Kilometer östlich von Algier, zur Explosion gebrachten Autobombe 4 Polizeibeamte zum Opfer. Bis zu 20 Personen wurden verletzt, unter ihnen auch Zivilisten. Die Kaida im islamischen Maghreb meldete sich als Urheberin der Tat. In der gleichen Region waren am 26. Dezember bereits 2 Gendarmen durch eine Bombe getötet worden. Am selben Tag schlugen die Sicherheitskräfte nach offizieller Darstellung in der Kabylei 15 koordinierte Angriffe auf ihre Einrichtungen zurück, wobei es 2 Verletzte gab, und am 27. Dezember wurden bei einer Aktion gegen ein Terroristenversteck in der Nähe von Tébessa, im Osten des Landes, 7 Islamisten getötet.