Infomappen > Infomappe 9  
   

PRO ASYL

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft
für Flüchtlinge e.V.

algeria-

 

watch e.V.

Sprecher: Heiko Kauffmann
Anschrift: PRO ASYL
Postfach 15 27
40640 Meerbusch
Tel.: 02132/76 04 87
Fax: 02132/76 04 88
E-mail:
proasyl@proasyl.de
Internet:
http://www.proasyl.de

algeria-watch
Postfach 360 164
10997 Berlin
Tel.: 030/627 098 87
Fax: 030/627 098 53
E-mail:
algeria-watch@gmx.net
www.algeria-watch.org

 

Meerbusch/Berlin, den 31. Mai 1999

 

Dringender Appell an das Bundesinnenministerium:

Das Rückübernahmeabkommen zwischen Deutschland und Algerien muß annulliert werden!

Algerische Polizisten übernehmen "schmutzige" Arbeit
auf deutschen Flughäfen.

Ab 1. Juni 1999 soll algerisches Sicherheitspersonal die Abschiebungen abgelehnter algerischer Asylbewerber von Deutschland aus durchführen.

Die deutsche Regierung bereitet Massenabschiebungen nach Algerien vor.

Seit Jahren werden Abschiebungen nach Algerien vorgenommen, obwohl bekannt ist, daß die Menschrechtssituation dort katastrophal ist.

Angesichts der deutschen Asylrechtsprechung gegenüber algerischen Asylbewerbern (nicht mehr als 1,7% der Asylanträge werden positiv beschieden) ist zu befürchten, daß in Zukunft zahlreiche Oppositionelle und Deserteure nach Algerien abgeschoben werden, die dort Gefahr laufen zu "verschwinden", willkürlich in Haft genommen, gefoltert oder getötet zu werden.

1997 unterzeichneten die algerische und deutsche Regierung ein Rückübernahmeabkommen, das jetzt seine "praktische Anwendung" finden soll: Über 7.000 Algerierinnen und Algerier, darunter auch Familien, sind von diesen bevorstehenden Abschiebungen betroffen.

Die "Identifizierung" der abzuschiebenden Flüchtlinge ist bereits durch eine effektive Zusammenarbeit zwischen den deutschen Behörden und dem algerischen Generalkonsulat seit vielen Jahren erprobt worden, jetzt sollen die Abschiebungen im großen Maßstab erfolgen.

Damit diese Abschiebungen reibungslos verlaufen, wird die "schmutzige" Arbeit algerischen Polizisten überlassen, die wissen, wie sie "Renitente" anzupacken haben.

In einer ersten Phase sollen bis zu 30 Flüchtlinge pro Flug abgeschoben werden, doch bereits jetzt wird über Charterflüge verhandelt.

Wir protestieren gegen diese Abschiebungen in einen Staat, der sich durch massive Menschenrechtsverletzungen auszeichnet.

Wir fordern die Annullierung des Rückübernahmeabkommens zwischen der deutschen und der algerischen Regierung.

 

gez. Salima Mellah

algeria-watch e.V.

gez. Heiko Kauffmann

Sprecher von PRO ASYL

 

Folgende Personen und Organisationen unterstützen den Appell:

 

Deutschland

  • Christliche Flüchtlingshilfe, Rheinbreitbach
  • Migration, Ausländer und Deutsche auf gemeinsamem Weg, Rheinbreitbach
  • Connection e.V., Offenbach
  • Aktion Courage e.V. - SOS Rassismus, Bonn
  • Pax Christi, Bad Vilbel
  • IPPNW, Berlin
  • Forschungsgesellschaft Flucht und Migration e.V., Berlin
  • Komitee für Grundrechte und Demokratie, Köln
  • NaturwissenschaftlerInnen-Initiative "Verantwortung für Friedens- und Zukunftsfähigkeit", Dortmund
  • AG Asyl im Netzwerk Friedenskooperative, Bonn
  • Künstler in Aktion, Dortmund
  • SAGA, Südbadisches Aktionsbündnis gegen Abschiebungen
  • Lokale Initiativen und Einzelpersonen aus Konstanz
  • Werner Ruf, Professor an der Gesmthochschule Kassel

 

Algerien

  • Ligue Algérienne de Défense des Droits de l'Homme, Algier
  • Syndicat National des Avocats Algériens, Algier
  • Mahmoud Khelili, Rechtsanwalt in Algier, Vorsitzender des Syndicat National des Avocats Algériens, Vorsitzender der Commission des Droits de l'Homme et de la Défense du Barreau d'Alger, Mitglied des Réseau Euromed des Droits de l'Homme, Mitglied du Conseil de l'Ordre des Avocats Algériens, Mitglied der Ligue Algérienne de Défense des Droits de l'Homme.
  • Mostafa Bouchachi, Rechtsanwalt in Algier, Mitglied der Ligue Algérienne de Défense des Droits de l'Homme.
  • Mohamed Tahri, Rechtsanwalt in Algier, Mitglied der Ligue Algérienne de Défense des Droits de l'Homme.

 

Schweiz

  • HIJRA International Organization, Genève
  • Abbas Aroua, Président ai de Rehab pour la réhabilitation des survivants de la torture, Membre du Mouvement pour la Vérité, la Justice et la Paix en Algérie, Lausanne

 

  • Commission socialiste de solidarité internationale, Genève
  • Pascal Holenweg, Conseiller municipal, président de la CSSI, Genève

 

Frankreich

  • CIMADE, Campagne pour l'acceuil et la protection der Algériens, Paris
  • François Gèze, Director der Éditions La Découverte & Syros, Paris
  • Marguerite Rollinde, association Hourriya/Liberté, Menschenrechtsverein Maghreb, Paris
  • Collectif des familles de Disparu(e)s en Algérie, Paris
  • Ginette Skandrani, Gründungsmitglied der Grünen, Paris
  • Andrée Grain, Solidarité Palestine, Paris
  • Fausto Giudicce, Schriftsteller, Paris
  • Abdallah Kebbi, Alliance Nouvelle des Citoyens, Paris
  • Raymond Debord, La Voix Populaire, Paris
  • Salima Jamili, La Voix Populaire, Paris
  • Benoit Guerard, La Voix Populaire, Paris
  • Fatiha Talahite, Chercheur CNRS, Paris
  • Stephane Callens, Faculté des sciences économiques et sociales, Université de Lille

 

Dänemark

  • Comité Dano-Algérien (Dansk-Algerisk Komite), Kopenhagen
  • Brahim Taouti, algerischer Rechtsanwalt, Kopenhagen

 

Italien

  • Anna Bozzo, Storia della Civiltà Arabo-islamica, Università di Roma Tre, Dipatimento di Studi Storici Geografici Antropoligici

 

Infomappe 9

 

   
www.algeria-watch.org